Zum Hauptinhalt springen

«Da blieb mir die Spucke weg»: Zürcher Künstler verklagt Omega

Plötzlich erkennt Max Grüter seinen Astronauten in einer Werbekampagne der Luxusuhrenfirma. Das lässt er sich nicht bieten.

Hannes Weber
Max Grüters Faszination für die Raumfahrt entsprang der (hier orange) Astronaut aus dem 3-D-Drucker. Foto: Reto Oeschger
Max Grüters Faszination für die Raumfahrt entsprang der (hier orange) Astronaut aus dem 3-D-Drucker. Foto: Reto Oeschger

Selbst George Clooney posierte neben ihm. Er war die Attraktion auf Promo-Events und spielte die Hauptrolle in einem Werbevideo: 2019 ging ein goldener Astronaut um die Welt. Mal digital, mal im Handtaschenformat, mal (über)lebensgross stand er in den USA, in Japan, China und in mehreren europäischen Städten. Mit der Figur feierte die Schweizer Uhrenmarke Omega den fünfzigsten Jahrestag der ersten Mondlandung – und bewarb ihre dazugehörige Kollektion.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen